Engagement

Sparkassen-Digitalisierungsindex NRW

Neuauflage der Studie – Start der Unternehmensbefragung

Digitale Technologien und digitales Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Neben der Digitalisierung wird auch die nachhaltige Unternehmenstransformation gerade für mittelständische Unternehmen immer wichtiger. Denn die Herausforderungen durch die Pandemie, den Fachkräftemangel und insbesondere die aktuellen Auswirkungen des Ukraine-Krieges – mit steigenden Energie- und Rohstoffpreisen sowie Liefer- und Materialengpässen – lassen sich durch die Transformation besser bewältigen.

Um die Bedeutung der Digitalisierung gerade für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) herauszuarbeiten, haben die Sparkassen in Westfalen-Lippe im Jahr 2018 erstmals den „Sparkassen-Digitalisierungsindex NRW“ vorgestellt. Der Index erscheint in einem zweijährigen Rhythmus und wird durch die Fachhochschule des Mittelstands (FHM, Bielefeld) wissenschaftlich begleitet. Im Jahr 2022 veröffentlichen SVWL und FHM die dritte gemeinsame Auflage.

Um die kleinen und mittleren Unternehmen der verschiedenen Branchen möglichst umfassend im Index NRW 2022 abzubilden, möchten wir Sie über die aktuelle Umfrage informieren und zugleich einladen, mit Ihrem Unternehmen an der diesjährigen Studie teilzunehmen. Die Befragungsplattform ist ab sofort bis zum 27. Mai 2022 über den folgenden Link erreichbar: https://www.2ask-survey.com/c/ATEYE7KZCHGYY/

Für die Bearbeitung des Fragebogens werden ca. 15 Minuten benötigt. Alle Angaben im Rahmen der Umfrage werden von der Fachhochschule des Mittelstands streng vertraulich behandelt, anonymisiert verarbeitet und nur zum Zweck dieser Befragung eingesetzt.

Über Ihre Beteiligung würden wir uns freuen!

Die aktuelle Studie untersucht den Digitalisierungs- und Transformationsstand von kleinen und mittleren Unternehmen in den Branchen:

  • Baugewerbe
  • Energie / Wasser / Abwasser / Entsorgung
  • Gastronomie / Hotellerie
  • Handel
  • Handwerk
  • Industrie
  • Industrienahe Dienstleistungen
  • Sozial- und Gesundheitswesen

Schon der Index NRW 2020 hat gezeigt: Viele nordrhein-westfälische KMU haben Nachholbedarf bei der Digitalisierung. Der Gesamtindexwert aller Unternehmen lag im Jahr 2020 bei 4,2 von möglichen 10 Indexpunkten. Mit Beginn der Corona-Pandemie hat sich der Druck auf die Unternehmen weiter erhöht. Es gilt aber auch: Unternehmen, die die Digitalisierung bereits vorangetrieben haben, sind bislang besser durch die Krise gekommen.

In diesem Jahr wird die Studie zusätzlich um den Teilbereich „Nachhaltige Unternehmenstransformation“ ergänzt. Der Index liefert damit auch erste Impulse und Erkenntnisse darüber, wie sich die Unternehmen in Bezug auf das Thema „Nachhaltigkeit“ aufstellen.

Zurück